Gemeinde Dürnau

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Impressum

Volltextsuche

Dürnau
sonnig
13°C

Allgemeines

Mundart

Infoschild Schwäbischer-Spruchweg

"Hoimed isch
net bloß a Word,
Hoimed isch
ned bloß a Ord -
Hoimed isch
dr Schdandpongd vom Herza"

Michael Wahl

Grüß Gott den Freunden der schwäbischen Heimat und Freunden der schwäbischen Mundart,

wer vom Albtrauf über das schöne Land zu seinen Füßen schaut, versteht, dass dieses Albvorland seit Menschengedenken ein geschätzter Siedlungsraum ist.
Der Betrachter sieht auf eine von Vulkanen, Urmeeren und dem Zusammenprall von Kontinenten geformte Landschaft. Zeugen eines vergangenen Weltreiches stehen ihm ebenso vor Augen wie die Belege emsigen Schaffens der hier lebenden Menschen.

Dörfer, Wiesen, Felder und Wälder, Bäche, Flüsse, Täler und Hügel schmiegen sich in die Landschaft. Dichter, Maler, Erfinder und Gründer fanden hier Inspiration und Entfaltung. In wirren Zeiten fanden hier immer wieder Menschen neue Heimat. Ein idealer Ort also um das am Beispiel zusammenzufassen, was dem Menschen hilft, sich innerlich und äußerlich zu beheimaten. Weil die Sprache Landschaft, Geschichte und Mentalität widerspiegelt, ist in Dürnau ein solches Beispiel in einem "schwäbischen Spruch-Weg" Gestalt gegeben.
Sinn-Sprüche gehören zu der für Schwaben typischen Sprachform. Kurz aber ohne inhaltlichen Verlust Gedanken auf den Punkt zu bringen, das ist des Schwaben Art. Sprachforscher deuten das so: "Der Schwabe teilt sich gerne kraftsparend in codierter Kürze mit, damit er mit seinen vorauseilenden Gedanken im gesprochenen Wort Schritt halten kann".

Der in Dürnau aufgewachsene Mundartautor Michael Wahl gab den Anstoß zu diesem Spruch-Weg und brachte aufmunternde und besinnlich stimmende Sprüche in dessen Ausgestaltung ein. Diese Texte "enternsten" im Zusammenwirken mit spritzigen Zeichnungen von Dieter Groß die Stolpersteine des Alltags. Die Gemeinde Dürnau lädt dazu ein, die Schönheit des schwäbischen Albtraufs und die Aussagekraft der lautreichen schwäbischen Mundart zu erwandern.

Ihr Gemeinderat von Dürnau und Michael Wahl

Einweihungstafel